Projekt: Kleines Schlafzimmer

Zielsetzung: Das sehr kleine Schlafzimmer sollte sich optisch so gut wie möglich weiten und gleichzeitig ein warmes, geborgenes Gefühl vermitteln.

Der warme Schlammton an der Stirnwand gibt dem Raum Halt und schafft mehr Tiefe. Alle anderen Wände und die Decke sind nun in einem korrespondierenden Hellbeige-Ton gehalten. Dadurch kann der Blick sich weiten, die Konturen treten in den Hintergrund. Durch die Wahl von Naturpigment-Farben wirkt der Raum ruhig und und lebendig zugleich, denn sie reflektieren das Licht immer wieder neu.

‚Feeling blue“

IMG_0497In diesen Wochen zeigt uns die Natur: der Sommer kann heiß sein, sehr heiß. Bei mehr als 30° im Schatten fühlen Sie sich gegen Mittag matt und hitzig. Alles in Ihnen dürstet nach Abkühlung. Wie wäre es mit Blau?

Blau ist die kälteste Primärfarbe des Farbenspektrums. Deshalb empfinden wir einen Raum, der in kühlen Blautönen gehalten ist kälter als einen Raum, der in warmem Rotorange, der Komplementärfarbe von Blau, leuchtet. ‚Feeling blue“ weiterlesen

Projekt: Übungsraum

Zielsetzung: Der große Übungsraum einer Praxis für Physiotherapie sollte gestalterisch an die anderen Praxisräume angepasst werden und mehr „Halt“ bekommen.

Das graue Farbfeld an der Stirnseite des Raumes und eine graue „Säule“ in der Mitte der Fensterfron sorgen für Gliederung und mehr Halt. Dazu schafft ein helles Lichtgrau an allen anderen Wänden den Bezug zum Farbkonzept der Praxis.

Übungsmatten und Kissen in warmem Weinrot und Decken in Wollweiß ergänzen das Farbkonzept und machen den Raum lebendig.